Der Film wurde hoch gelobt und war ein großer Publikumserfolg. Erlebnisbeschreibungen und Tiefeninterviews unmittelbar nach dem Kinoerlebnis zeigen jedoch, dass der Film bei aller Faszination auch heute noch Reaktionen der Entrüstung und Verwirrung beim Zuschauer auslöst.

Gefährliche Liebschaften

Eine filmpsychologische Untersuchung

Zwischenschritte1, 1991

Der Roman Les Liaisons Dangereuses - die Vorlage zum Drehbuch des Films Gefährliche Liebschaften - erfuhr vor über 200 Jahren schon eine außergewöhnlich hohe Auflage, erregte aber auch einen gesellschaftlichen Skandal. Der Film wurde 1989 von Kritikern und Gremien hoch gelobt und war ein großer Publikumserfolg. Erlebnisbeschreibungen und Tiefeninterviews unmittelbar nach dem Kinoerlebnis zeigen jedoch, dass der Film bei aller Faszination auch heute noch Reaktionen der Entrüstung und Verwirrung beim Zuschauer auslöst. Eine differenzierte, tiefenpsychologische Analyse der Filmwirkung zeichnet die ambivalente Entwicklung des Erlebens der Zuschauer nach. Sichtbar wird ein verblüffender, psychologischer Kernkomplex, den der Film aufzurühren vermag.

Die komplette Studie hier als PDF (55 KB).